Der Giessbach ist ein Gebirgsbach im Berner OImage result for Zu Besuch an den Giessbachfällenberland. Über 14 einzelne Kaskaden stürzt der Bach mehr als 400 Meter in die Tiefe und über eine teils baumbestandene Felswand hinab. Die verschiedenen Stufen des Wasserfalls werden gemeinsam die Giessbachfälle genannt. Die Giessbachfälle liegen Seeseite gegenüber von Brienz und sind von dort aus gut mit dem Schiff erreichbar. Von der Schiffsstation „Giessbach See“ führt eine Standseilbahn zum historischen Grandhotel Giessbach am Fusse des Wasserfalls.

Das Grandhotel Giessbach wurde in den Jahren 1873 bis 1875 erbaut. 1979 gelangte das einst so prächtige Hotel an seinen Tiefpunkt und im selbigen Jahr wurde es geschlossen. Glücklicherweise setzten sich engagierte Umweltschützer durch und verhinderten den Abriss des Gebäudes sowie den Neubau eines modernen Betonklotzes. Dank einer Stiftung konnten Gebäude und Grundstück erworben werden und wurden unter Denkmalschutz gestellt. In den Jahren darauf wurde das Grandhotel Giessbach restauriert.

Das Kleinod am Brienzersee ist heute eine beliebte Adresse, nicht zur zum Schlafen in eleganten Zimmern und Suiten, sondern auch zum Essen und Geniessen, für Bälle und Kulturprogramm, zum Feiern und für Hochzeiten sowie zum Tagen und Arbeiten. Das stilvolle Ambiente versetzt jeden Anlass in die Pracht und Kultiviertheit vergangener Tage. Die Zimmer und Suiten sind in dreizehn verschiedene Kategorien untergliedert, teils noch mit originalen und lediglich restaurierten Möbelstücken eingerichtet. Von der Hotelterrasse aus geniessen Gäste eine herrliche Aussicht auf das Naturschauspiel der tosenden Wassermassen und auf den Brienzersee.

Die ersten Gäste wurden noch mit Ruderbooten zum Hotel gebracht. Anfang 1800 entstand der erste Anlegeplatz. Der Weg entlang dem Giessbach zur Unterkunft war damals aber noch recht beschwerlich. Mit dem Erfolg des Hotels wurde etwa zeitlich auch die Anlegestelle „Giessbach See“ ausgebaut. Ein kleines Detail von Modernität und Fortschritt, das jedoch nicht unerwähnt bleiben soll: Seit 2005 verfügt die Toilettenanlage in der Halle der Schiffsstation „Giessbach See“ über eine eigene Kläranlage, die komplett ohne Chemie auskommt.